Der Alfa Spider

1.Kapitel:  Der Duetto.

Die Geschichte des Spider begann gegen 1966 :

Der Duetto wurde 1965 der Öffentlichkeit vorgestellt.Das skurile an der Präsentation war,dass der Duetto damals noch keinen Namen hatte.Der Name wurde erst bei einem Preißausschreiben ermittelt.In Deutschland wurde der Duetto spöttisch "Gummiboot" gennannt,wohingegen er in den Werkshallen Osso di sepia gennannt wurde.Der Hintergrund dieses Namens bestand darin,das die Scheinwerferabdeckungen Aussahen,wie die beim Zoohändler erhältlichen Tintenfischschalen.

Die Motorenpallette:

Anfangs wurde der 1300 Junior und der 1600 angeboten,später auch noch der 1750.Nur noch mal kurz zur Erläuterung,die Zahlen stehen für die jewilige Hubraumgröße.(1300-1300ccm*3)   Die Leistung der Motoren betrug 89,109 sowie 113PS.            

Die Ausstattung:

Der 1300 Junior hatte eine abgespeckte Ausstattung,ihm fehlten z.B. die Scheinwerferabdeckungen,die zur optimierung der Aerodynamik diente.Alfa behauptete das diese Abdeckungen einen Unterschied von bis zu 6 Km/h ausmachen würden.1750 hat größere Bremsscheiben.Gegen Aufpreis gab es für den 1750 ein 25% Sperrdifferential von ZF.Hardtop für 1100 Mark Aufpreis.

Jetzige Preise:

Duettos in sehr gutem Zustand ersteht man heutzutage kaum noch für unter 15.000€.Die Junior Varianten sind wie bei allen anderen Modellen auch etwas billiger.

2.Kapitel: Der Fastback.

1970 brachte Alfa eine überarbeitete Version des Spiders heraus,den Fastback,der Name kommt vom Aerodynamisch schnittigeren Heck.Der Fastback wurde für viele Studenten zum Traumaauto schlechthin und war Anfangs schneller als jeder Porsche.

Die Motorenpallette:

Anfangs wurde der 1600 noch im Programm behalten,bald jedoch aus der Motorenpallete gestrichen.Ab 1973 war auch noch der Leistungsstärkste aller Heckangetriebenen Spider angeboten,der 2000 Spider veloce mit 132PS.Desweiteren wurde neben dem 1750 noch der Junior angeboten.Im jahre 1972 hat der 1600 den 1750 jedoch zur Ausgeglichenheit der Modellpallette wieder vom 1600 abgelöst,der 1968 vom 1750 abgelöst wurde.

Die Ausstattung:

Der Junior hatte ein Blech Armaturenbrett.Sitzverstellung an Drehschraube.Es gab auch ein Hardtop.Cassata Schalen.Kunstleder am Armaturenbrett sowie am Sahltknüppelsack.Abblenbarer Innenspiegel un parallel arbeitende Scheibenwischer.

Jetzige Preise:

Je größer der Motor,umso höher der Preis,dies gilt wie für alle Spider auch für den Fastback.Der 2000 veloce kostet heute im Zustand 2+ laut Preißliste 12.500€.

3.Kapitel: Typ Aerodynamica

Der dritte Spider wurde spöttisch in Deutschland (wie ich finde zu Unrecht) Gummilippe genannt.Mir gefallen z.B. die Rückleuchten sehr gut und als günstigste Variante der 4 Spider fährt er sich genauso wie auch die anderen Spider.

Die Motorenpallete:

2.0fl von 83-86 (127Ps bei 5300U/min)         1.6fl von 83-86 (103Ps bei 5500U/min)                           1.6 von 86-89 (103Ps bei 5900U/min)           2.0 von 86-89 (125Ps bei 5300U/min) (BRD 115Ps)

Die Ausstattung:

Der Aerodynamica Spider hate eine digitale Uhr sowie am Ende des Kofferaums eine kleine Heckschürze.Außerdem war das Verdeck nun Pflegeleichter.Ab 1986 neues Armarturenbrett.Zusammen mit dem Quadrigfoglio Verde,der nicht in Deutschland erhältlich war,debütierte ein neues Hardtop.

4.Kapitel: Serie 4

1990 wurde der spöttisch "Gummilippe" genannte Spider durch den Setie 4 Spider abgelöst.Fast alle Alfisti  fanden,dass der Serie 4 Spider nach 28 Jahren ein guter Abschluss gewesen sei.

Die Motorenpallette:

Es waren ein 2.0Liter Einspritzer (120Ps bei 5800U/min) sowie ein 1.6Liter Vergaser,(109Ps bei 6000U/min)der jedoch nicht in Deutschland erhältlich war,zum Verkauf stehend.Der Einspritzer hat jedoch nicht mehr die gleiche Spritzigkeit und den gleichen faszinierenden Sound wie die alten Motoren.

Die Ausstattung:

Erstmals  gab es elektr. Fensterheber.Außerdem hatte der Spider Alcantara/Leder Sitze und eine Radiovorbereitung.

Jetzige Preise:

ca. 10.000€

 

4. Kapitel : Der Keil-Spider.

Nach einer kurzen Spider-Pause,wurde 1994 der jetzige Spider präsentiert.Ein Raunen ging durch die Reihen der Fans,denn die Formen des neuen Spider waren doch sehr provokant.

Die Motorenpallette:

Zum Anfang standen der 192Ps starke "modifizierte" 3.0 V6 12V und der 150Ps starke 2.0TS zur Auswahl. Nach dem Facelift 1998 wurde auch noch ein 1.8 TS mit 144Ps angeboten.Seit 2001 Ist der letzte V6 mit 12V aus dem Alfa Programm gestrichen worden und seit dem Zeitpunkt gibt es dann auch den 24V mit 220Ps.Der V6 12V beschleunigt in 7.3sec und der 24V in 7sec. von 0-100Km/h.Der 2.0TS in 8,3sec.

Ausstattung:

Es gibt ein Lusso und das Standard Paket,weiteres entnehmen sie bitte der aktuellen Preisliste bei ihrem freundlichen Alfa-Romeo Partner.

Preise:

Neue V6 kosten von ca. 35.000 -40.000€. Spider mit TS-Motoren von ca. 25.000-35.000€ je nach Ausstattung.Gebrauchte Spider liegen zwischen 10.000-20.000€.

Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!